Automatisch besseres Klima

  • von

In gut gedämmten Gebäuden werden CO2, Feuchte und Temperatur leicht zum Problem. Wenn eine KNX-Installation vorhanden ist, hilft der KNX CO2-, Feuchte- und Temperatursensor von Merten. Er beugt auch Schimmelbildung vor.

Automatisch besseres Klima

In gut gedämmten Gebäuden werden CO2, Feuchte und Temperatur leicht zum Problem. Wenn eine KNX-Installation vorhanden ist, hilft der KNX CO2-, Feuchte- und Temperatursensor von Merten. Er beugt auch Schimmelbildung vor.

Ob es sich in einem Gebäude gut arbeiten und leben lässt, steht und fällt mit der Luftqualität und der Temperatur in den Räumen. CO2 ist zwar geruchs- und geschmacksneutral, sorgt aber für Müdigkeit und Kopfschmerzen und mindert die Konzentrationsfähigkeit.

Der KNX CO2-, Feuchte- und Temperatursensor von Merten regelt Kohlenstoffdioxidgehalt, Luftfeuchtigkeit und Temperatur in Gebäuden. Der Sensor gleicht gemessene Werte mit definierten Grenzwerten ab. Seine »Erkenntnisse« nutzt der Sensor zum Steuern von Funktionen wie Heizung, Lüftung, Jalousie und Fenstern via KNX. So steigt zum Beispiel die Heizungsleistung, wenn es zu kalt ist – oder es öffnen sich Fenster, wenn der CO2-Gehalt in der Luft zu hoch ist.

Oder die Klimaanlage sorgt für mehr Luft, um eine zu hohe Luftfeuchtigkeit zu vermeiden, Das ist eine wichtige Hilfe in gut gedämmten Gebäuden, um der Schimmelbildung vorzubeugen. Auch kombinierte Zustände, so genannte Szenen, sind definierbar. Beispiel: Misst der KNX-Sensor im Seminarraum einen zu hohen CO2-Wert, lassen die Fenster frische Luft ins Zimmer, die Jalousien fahren nach oben und begünstigen den Durchzug.

Installation und alle weiteren Arbeiten sind Sache des E-Handwerks. Nach der Installation ist keine Bedienung am Gerät nötig. Der Sensor trägt zwei LED-Leuchten, die den CO2-Gehalt der Umgebungsluft sowie die Feuchtigkeit stufenweise in den Farben grün, gelb, orange und rot angeben. Selbstverständlich können die gemessenen Werte auch über ein KNX-Touch-Panel visualisiert werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.